Lady PURPLE

..................................erste Schritte auf dem Weg


wenn die Seele kotzen muß

dunkle Mondin

schattengleiches WESEN ist`s gewesen

oder

die Schizophrenie des NICHTS

 



  Startseite
  Über...
  Archiv
  the good
  the bad
  the ugly
  real Purple changes
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Hagazussa TV Magazin
   kwikstep
   WurzelWerk
   sick and twisted



aus dem NICHTS gehst Du in das Nichts - warte nicht - denn meine SCHATTEN sind mein LICHT



http://myblog.de/ladypurple

Gratis bloggen bei
myblog.de





Der Schmerz ist der Gleiche

Hilft es wenn jemand an einen denkt?
Wer ist der Eine oder Andere?
Ich bin Eine du der Andere.
Doch der Schmerz ist der Gleiche.
Unüberwindlich sitzt er mir im Nacken und wartet schon im Traum auf mich.
Er erwartet mich wenn ich aufstehe und auch wenn ich für einen kurzen Moment nicht abgelenkt bin und aus der plötzlichen Gedankenstille bricht er wieder hervor und lässt einfach nicht locker.
Ich konnte meine eigene Grenze nicht wahren und der Eine und der Andere haben es ausgenutzt und mich benutzt.
Der Eine und der Andere haben mich gebraucht um selbst endlich Größer zu sein, sie haben es geschafft,haben mich kleingekriegt mit meiner naiven Art bei einem Menschen das Gute sehen zu wollen.
Ihnen geht es jetzt gut - bei mir ist der Schmerz immer noch der Gleiche.
2.2.07 13:03


Werbung


wauw wer schafft es tatsächlich 1-2 stunden vor dem computer zu sitzen und nur auf die icq leist zu schauen
und natürlich daneben das handy und darauf zu starren
ja man hofft das sich irgendwas tut
doch es tut sich nichts
man ist eingesperrt in seiner einsamkeit
und alleingelassen mit seiner einsamkeit
und diese momente zeigen es einem so richtig
9.1.07 19:59


absurd

während es ihm ihm und ihm gut geht, urlaube geplant sind, frauen angebaggert und gefickt werden.....

geh ich nicht mehr ins dehli, weil er könnte dort sein
kann ich nicht mehr king of queens schaun- weil er das immer tat
esse ich kein rindfleisch weil er es so toll für uns gekocht hat
starre ich jeden silbernen bmw an weil - es könnte seiner sein
trinke ich keinen birnensaft mehr- den hab ich oft bei ihm bekommen
ich hasse redhotchillipeppers - weil wir die zusammen gesehen haben und oft gehört haben
ich geh auch nicht mehr ins phil - was mein kaffe war- aber er wohnt in der gasse


ist das nicht alles absurd
ihm ihm und ihm geht es gut
mir gehts noch immer unglaublich beschissen

kein urlaub
keine freude
kein gar nichts
ausser zu funktionieren
8.1.07 19:56


Rainer

An dir will ich Rache üben, denn du hast mich missbraucht!
Du hast das Werk des Zerstörers vollendet
und mich zu einem Gefühlskrüppel gemacht - der sich Selbst nicht mehr spüren kann.
Ich bin Dreck.
So wolltest du es immer- damit du Größer bist und nicht mehr der Looser!
Kalte einsame Nächte.
Angstschweiss der meinen Rücken bedeckt.
Die Stimmen im Kopf schreien mich an,
so wie du mich immer angeschrien hast.
Meine Träume tyrannisieren mich – dabei warst du der Tyrann!
Du hast mich gedemütigt und unterdrückt!
Und ich habe es mir gefallen lassen, weil ich an die Liebe glaubte
-nicht die Liebe die du jetzt meinst,
nein diese Liebe ist mit dem Zerstörer aus meinem Leben gegangen.
Ich meine die nette Liebe, diese hilfreiche Liebe, diese …
Klitzekleine Nähe.
Ich konnte mich nicht wehren- deine Strategie hat dort gegriffen wo ich am verletzlichsten bin
-bei Nähe und Geborgenheit - bei Vertrauen und der Angst verlassen zu werden.
Ich habe nicht gemerkt wie du mit deinem grausamen Spiel begonnen hast,
habe nicht gemerkt wie du mich attackiert hast um mich klein zu kriegen.
Und irgendwann war ich so klein!
Ich konnte mich nicht mehr wehren!
Und du hast nicht aufgehört,
Du hast selten aufgehört,
und wenn, dann erst wenn ich zitternd vor Angst vor dir am Boden gekrochen bin,
wenn ich hilflos im Eck gesessen bin.
Meine Tränen schienen nicht mehr zu versiegen,
denn das Leid das du mir angetan hast scheint so unendlich!
Du willst mir ja nichts Böses sagtest du dann,
es tut dir Leid sagtest du…..
Doch du hast weiter gemacht!
Benutzt und missbraucht hast du mich,
und dann auch noch betrogen mit einer deiner kranken Phantasien die du auslebst.
Du fickst deine Mutter – das ist es was es wirklich ist!
Und ich habe dir vertraut und war für dich da,
und ich war ehrlich!
Du hast gelogen gelogen gelogen gelogen……………………..
Das war mein Todesstoß!
6.12.06 17:26


plötzlich
beginne ich die frauen zu verstehen
die sich von ihren männern schlagen lassen
was genau es ist - ist nicht greifbar
sie kehren zurück
verteidigen sich, ihn, einfach alles
ist es kraftlosigkeit die abhängigkeit zu sprengen
ist es hilflosigkeit die einsamkeit zu ertragen
ist es der kampf um vermeindliche liebe
aber langsam verstehe ich es
die opfer die sich selbst zu opfer machen
die opfer die die täter gewähren lassen
nach dem ersten schlag kommt der nächste
und es fällt immer leichter zu schlagen
und es wird immer gewohnter die schläge zum lebensinhalt zu machen

denn eine demütigung mehr geht immer noch
und vielleicht wird es ja danach besser
25.8.06 13:49


tatsächliche tatsachen
der taten der sachen

gemeine gemeinheiten
gemeint als gemeinsame einheiten

hingerichtete verrichtung
richtiger richtungen

vollstreckte erschreckung
der schrecklichen schrecken

zertrümmerte trümmer
trümmerhaufen des lebens
25.8.06 13:43


die spitze des speeres
trifft mitten hinein
in mich

abgeschossen
liebloses
geschoss

diese gemeinheiten
gemeine
einheiten

rücksichtslosigkeit
wird ins licht
gerückt

muster der vergangenheit
fehlverhalten
sich daran festhalten

gefühle absperren
der weg der gefühllosigkeit
hinausgeprügelt
13.7.06 07:04


bitte geh sagte ich

das salz der tränen überrollt mich wieder einmal
damals hat der zerstörer seine sache gut gemacht - zu gut leider
denn so bringt es mich immer wieder an den ort der zerstörung zurück
es hat seit damals nicht aufgehört
nur kurze zeit da war es freier und anders
dann hat es mich wieder erwischt

ich weiß es nicht sagte er
vielleicht nur mitleid sagte er
zu wenig liebe vielleicht
ich kann nicht ohne dir und nicht mit dir
ich will nicht gehen sagte er
warum das weiß er nicht
er wird sich nicht ändern
immer wieder grausam sein
denn er kann aus seiner haut nicht heraus
das will er mir nicht antun
geh sagte ich bitte geh
und er klammerte sich an mich
geh sagte ich - denn du willst nicht für mich da sein
und er wollte nicht gehen aus sorge um mich
geh sagte ich- denn ich brauche dein mitleid nicht
und er ging nicht
aus angst mich zu verlieren, aus angst was ich ohne ihn mache
geh sagte ich denn mitleid ist keine basis
nur liebe kann die basis sein

und nach stunden ging er
5.7.06 10:28


your ghost

ich denke
letzte nacht
da warst du in meinem traum
hast kreise um mich gezogen

erinnerungen
seine stimme flüstert mir zu
da hatten wir uns zum ersten mal getroffen
ich möchte ihn erschiessen
19.4.06 19:58


er war wieder da

aufgewacht
nachgedacht
vertraute
traurigkeit
geträumt
ver-träumt
aufgetaucht
abgetaucht
hineingehört
hinausgeschrien
unruhe
beunruhigt

der zerstörer war heute nacht wieder bei mir
19.4.06 15:12


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung