Lady PURPLE

..................................erste Schritte auf dem Weg


wenn die Seele kotzen muß

dunkle Mondin

schattengleiches WESEN ist`s gewesen

oder

die Schizophrenie des NICHTS

 



  Startseite
  Über...
  Archiv
  the good
  the bad
  the ugly
  real Purple changes
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Hagazussa TV Magazin
   kwikstep
   WurzelWerk
   sick and twisted



aus dem NICHTS gehst Du in das Nichts - warte nicht - denn meine SCHATTEN sind mein LICHT



http://myblog.de/ladypurple

Gratis bloggen bei
myblog.de





nie wieder

Ins Herz gestochen immer wieder
jede Wunde neue Narben
Narben die nicht heilen sollen
vernarbtes Gewebe
Distanz zu allen Menschen - damit man nicht mehr verletzt wird
Verletzt weil ich es nach Jahren gewagt habe
es gewagt habe einem Menschen bedingungslos zu Vertrauen
verbrannt durch Schmerz
Unfähigkeit der Menschen sich wirklich einzulassen
Masken aufgesetzt und weiter in der Scheinharmonie

Ich werde nie wieder so sein wie damals - ich darf keinem mehr vertrauen- ich darf nicht an Freundschaft und Liebe glauben- dies existiert nur für bestimmte ausgewählte Personen - nicht für mich
18.1.09 12:47


Werbung


lost highway

Laut schreiende Gestalten, auszucken, sich nieder machen, Scheiss drauf, Brutalität und Schmerz, Innere Leere und zu viel Gfühl. Destruktive verletzende Worte, Konfrontation, Suizid und Paranoia….
So Nahe
So Nahe ist mir diese Welt
Ich liebe Menschen – diese Menschen die so direkt und ehrlich sind – nicht immer aber öfter als der Großteil der Gesellschaft.
Diese verletzten Seelen sind es die mir Nahe sind.
So Nahe
Weil ich selbst genau so eine verletzte Seele bin.
Die Verletzungen gehen weiter immer weiter und es wird immer schwieriger dennoch zu Leben.
Ich spüre wie schwer es mir fällt unter den Menschen zu sein die man hier als Normal ansieht.
So Fern
So fern bin ich jenen die sagen man sollte angepasst sein, diplomatisch, freundlich und funktionierend.
So Fern
So fern dem Gefühl was Liebe und Geborgenheit ist.
Ich habe es versucht mich immer wieder diesen normalen Menschen anzunähern.
Der Erfolg war immer wieder für mein Sein kritisiert zu werden.
Immer wieder sobald man nähe zulässt wieder weg gestossen zu werden ohne das man meine Seele erkannt hat.
So wie auch sie immer wieder weg gestossen wurden in dieser Welt.
Die suche nach Liebe ist die Sucht.
Immer mehr Angst vor Nähe und die Sehnsucht danach.
Nähe heisst authentisch zu sein, so zu sein wie man ist.
Das ist nicht akzeptabel – nicht Hier und Jetzt.
Ich habe es versucht- immer wieder.
Jetzt schon gealtert und gezeichnet vom Leben
Immer wieder den Kampf gekämpft.
Immer wieder verloren.
Ich verstehe die Sucht nach dem Tod die suche nach Liebe.
Ich spüre ihre verletzten Seelen - weil auch ich eine bin.
Ich liebe diese Menschen damit auch ich mich lieben kann.
Es gibt sonst niemand der das tut!
Auch heute der Versuch – ein schrei nach Hilfe
Wieder weg gestossen worden – keine Zeit – warum auch? Für mich? Wer bin ich schon? Ein Ich ohne Freunde, nicht funktional, nicht kompatibel. Wenn man keine Freunde mehr hat was ist man dann noch in dieser rauen Welt?
Wie viele Kämpfe muß man verlieren ohne das Leben aufzugeben bis man im Schatten das Licht sehen darf?
Auch wenn ich das licht nie berühren werde - ich wünschte ich könnte es einmal nur sehen!
30.12.08 22:10


konsequenz

Versunken in die Trunkenheit der Erinnerung
10 Jahre davor oder waren es schon 15
Damals rebellisch, ungezähmt und voller Tatendrang,
ein Adonis an meiner Seite so wie es damals immer war.
Doch jetzt ist Jetzt!
Allein einsam alt werden.
Einsame Wölfin die ihr Rudel verloren hat aber nicht ihren Stolz!
Mühsamer Kampf des Lebens und dennoch das Urvertrauen „richtig“ zu sein.
Taten die umgesetzt wurden und zum Ziel aber nicht immer zum Erfolg führten.
Taten die dennoch richtig waren und sind. Konsequenz des Aufrichtigen Lebens ist es allein zu Leben, Konsequenz der Ehrlichkeit ist einsam unter Angepassten zu leben.
Erwachet aus eurer Lethargie - findet euren Kern- findet eure Wahrheit und euer Selbst!
Rise !

28.12.2008
30.12.08 22:09


goodbye black velvet

in einer fremden stadt
doch die selben tränen
ein anderer schmerz
einer der von ganz tief unten kommt
man wundert sich nicht zu zerreissen
wundert sich wieviel schmerz mensch ertragen kann
dieser andere schmerz aus der seele, aus dem herz, aus dem urvertrauen das zerbricht
entscheidungen des kopfes die doch wo ganz anders getroffen werden sollten
die unbeschwertheit der vertrauten freundschaft ist gegangen
versunken im eisigen meer der falschen interpretationen
funktionen die nicht mehr aufrecht erhalten werden können
auf was noch hoffen
was nützt das leben wenn die menschen gehen die einem am nächsten sind

goodbye black velvet liebe meines lebens
10.12.08 11:50


zurück von den menschen

zurück gekehrt
obwohl ich mich von den menschen zum teil sehr distanziere
gehen sie mir jetzt ab
menschen die mich einfach enttäuscht haben
die gezeigt haben das es nun mal so ist - dass man in letzter konsequenz nur an sich denken sollte und es genau so tut
statt das feeling zu einander und für einander zu stärken
wird zwar ein loser zusammenhalt dennoch kein gruppengeist gestärkt

zurück von den menschen
die mal meine engsten freunde waren
jetzt sind sie das nicht mehr
zu viele verletzungen
zu wenig verständniss
zu viel und zu wenig
freunde -ich kann es nicht mehr sagen wer das ist

hier nun zurück gekehrt in den alltag
einsam zu hause
die schlaf depression schlägt zu
angst vor den tagen, angst vor den nächten
essen, schlafen, sinnlos in den computer starren
ich hätte da so viel zu tun
aber wie schwer ist das wie unsagbar schwer wenn man immer wieder nur allein ist


zurück von mir unter menschen
immer wer da
ein ort wo menschen sind
jetzt bin ich zurück an dem ort wo nur ich bin
wo ich allein bin
ich meine einsamkeit zu spüren bekomme
die mich nicht vergessen lässt wie dunkel es sein kann
wenn man zurück kehrt in die unendlichkeit des schmerzes und der nicht erfüllten sehnsüchte der einsamkeit

zurück von dem menschen zurück in meiner schlafdepression
18.8.08 19:04


die beziehung

ich glaube das liebe das größte geschenk ist das wir menschen teilen können und gleichzeitig das waghalsigste
denn in zeiten wo man lieber auf nummer sicher geht und lieber auf distanz ist - denn man könnte ja verletzt werden
in zeiten wo man kaum noch diplomatisch ist sondern rauskotzt was raus muss und andere dadurch oft verletzt - ohne gelernt zu haben wie man damit umgeht - ja das ist ned so leicht

dazu kommen massive gesellschaftliche normen wie mann und frau auzusehen hat - eine beziehung als statussymbol
und da ist es nicht mehr so leicnt zum partner zu stehen wenn er zu dick ist oder schon glatze hat oder sonst was
ergodessen wirds immer schwieriger auf sein "herz" zu achten denn das kommt erst zum zug wenn der körper passt - also die oberfläche
wer nicht entspricht wird ausgesiebt

ein einfaches prinzip das ja auch überall sonst derzeit vorherrscht

für mich wäre es toll mann zu treffen der schönheit als was anderes begreift als reine perfekte körperliche form
jemand der mein gefährte ist
jemand der ziele hat und träume die er noch zu erfüllen hat
jemand der freiraum geben kann und dennoch versteht wenn mal klammern angesagt ist
jemand für den beziehung keine arbeit sondern der schönste weg der entwicklung ist
eine beziehung wo man gerne verzichtet weil man sieht wie gut es dann dem anderen geht oder wo man gerne gibt , wo kompromisse nichts negatives sind sondern ein natürlicher respektvoller umgang
...
..
..

achja schön wärs
30.3.08 13:49


gewartet

seit tagen allein zu hause
dann um 23h aufgebrochen auf goaparty
dort rumgehangen - geholfen chai ausschenken
gewartet - weiß nicht auf was
gewartet - bis ich müder werde
habe leute beobachtet
keinen spass gehabt - war nicht tanzen
dann um 5h nach hause- habs dort nicht mehr ausgehalten
ferngesehen
gewartet - das ich schlafen kann
aufgewacht zu mittag- gefreut da ich eine freundin treffe
endlich jemand zum reden
doch sie hat keine zeit - hat mich nicht erreicht und ist weg
gewartet - wieder auf irgendwas
niemand da
freunde ? wo ?
wer?
ist da jemand?
23.2.08 15:35


achja noch ein detail
wie immer spielt es sich vor meinem geburtstag ab
der hohn des schicksals
18.7.07 11:03


schnipp

schnipp machte es und es passierte schon wieder
diesmal dachte ich wieder - es ist anders
fühlte mich wohl, begehrt, zufrieden
hatte guten sex
ging mit ihm händchen haltend über die strasse
mochte den geruch seines schweisses
schmeckte sein sperma
und war zufrieden
attraktiv nannte er mich
tolle frau meinte er
er fühlt sich vertraut mit mir, mag es mich zu spüren und mich in der nacht in seinen armen zu halten
er mag meine titten, mag es was ich alles mache
er will für mich da sein, würde es nicht gut finden wenn ich wieder aus seinem leben verschwinde
und doch
war es so wie immer
das leben zeigte mir erneut wie ungenügend ich bin
das ich wiedermal nicht passe

denn da sass er mich in den armen, nette musik aus den boxen, der sternenhimmel über uns und sagte:
er will nur mit mir befreundet sein und ist nicht verliebt in mich, an liebe die wächst glaubt er nicht und für mich ist nur als normale freundin platz in seinem leben, mit mir könnte er nicht zusammensein, denn wäre er verliebt in mich wäre er beim sex viel verklemmter gewesen, würde sich nicht so vertraut mit mir fühlen und könnte nicht so locker mit mir umgehen

wie absurd denke ich- für mich war genau das ein gutes zeichen
ich dachte - wauw - so eine vertrautheit, guter sex gleich beim ersten mal, ich kann neben ihm gut schlafen, mag seinen geruch usw.
für mich waren dies genau die zeichen das da auf jeden fall mehr ist

für ihn war es genau das gegenteil
wie absurd

aber he das leben hat es mir wiedermal gezeigt
wie immer hörte ich den verhassten spruch:
"lass uns gute freunde sein und alles so lassen wie es ist"

schnipp
aus der traum bevor er begonnen hat
wiedermal keine chance für mich- ich passe leider nicht
abgewürgt bevor was entstehen konnte

schnipp
die dunkelheit umarmt mich wieder
schnipp
zurück ins loch der schatten
18.7.07 11:00


wolfsherzen

der dorn der einsamkeit hat mich erstochen
er wühlt sich durch meine gedärme
ich krümme mich vor schmerz
rastlosigkeit
ruhelosigkeit
einsame wölfin
kopflos in der nacht
das rudel ist fort
einsame wölfin
verloren in der nacht
ihr gefährte war noch nicht bereit
manch ein wolf muss wieder gehen
wolfsliebe ist die stärkste kraft
denn wir sind verbunden
der wolf weiss wenn er sich dieser liebe stellt dann muss er aufgeben und sich auch seinen schatten stellen
so ist es leichter erneut zu gehen
aber er weiss wir sind verbunden
der dorn der einsamkeit
wolfstränen
wolfsherzen die sich gefunden haben
um wieder getrennt zu sein
ich bin zerrissen vor schmerz
21.5.07 11:47


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung